Mittwoch, 24. August 2016

Confess

Titel: Love and Confess
Originaltitel: Confess
Autorin: Colleen Hoover
Übersetzung von: Katarina Ganslandt
Verlag: dtv / Simon&Schuster
Seiten: 400
Erscheinungsdatum: 20.11.2015
Preis (D): 12.95 (A): 13.40
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥



- Inhalt-

Vor fünf Jahren hat Auburn ihre erste große Liebe in Dallas zurücklassen müssen, verbunden mit einem Schmerz, den sie bis heute nicht ganz überwunden hat. Als sie eines Abends im Schaufenster einer Kunstgalerie Briefe mit anonymen Bekenntnissen entdeckt, ist sie zutiefst berührt, denn auch sie trägt ein Geheimnis mit sich. Niemand soll von ihrer Vergangenheit wissen – vor allem nicht Owen, der junge Künstler mit den grünen Augen, der sich von den Geschichtenanderer Menschen für seine Bilder inspirieren lässt. Vom ersten Augenblick an fühlt sie sich zu ihm hingezogen und Owen geht es nicht anders. Die beiden verlieben sich mit ungeahnter Wucht ineinander. Doch auch Owen hat ein Geheimnis, das alles zu zerstören droht, was ihnen wichtig ist . . .

- Meinung -

Mir fehlen die Worte. Ehrlich!
Ich weiß nicht was ich sagen soll, außer das ich dieses Buch LIEBE!
Ich weiß, dass Colleen Hoover eine mega gute Autorin ist und keines ihrer Bücher hat mich je enttäuscht, aber ich bin immer wieder überwältigt von dem wie gut sie eigentlich ist! Denn auch mit Confess konnte sie mich wieder völlig überzeugen. Ich habe dieses Buch von der ersten Seite an lieben gelernt und es wurde immer schwerer das Buch nicht zu verschlingen. Ich konnte es wirklich nicht aus der Hand legen und hätte ich nicht auch anderweitige Verpflichtungen hätte ich Confess in einem durch gelesen! Colleen Hoover hat mich mit Confess zum weinen und gleichzeitig zum lachen gebracht. Und auch jede menge Gefühle aus mir geholt! Gegen Ende waren meine Gefühle so durcheinander, dass ich geweint habe obwohl ich eigentlich hätte lächeln sollen. .
Ich liebe den Schreibsiel von Colleen Hoover, denn sie schreibt so flüssig und gut, dass es einem vorkommt als wäre man selbst in der Geschichte. Auch die Charaktere die sie mit diesem Buch geschaffen hat sind toll, denn Auburn und Owen sind mir genauso wie Harrison, Adam und AJ, obwohl die nicht oft vorkamen, schnell ans Herz gewachsen.
Ich empfähle Confess jedem!


- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

Sonntag, 21. August 2016

Der Duft von Eisblumen


Titel: Der Duft von Eisblumen
Autorin: Veronika May
Verlag: DIANA
Genre: Roman
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 08.08.2016
Preis: (D): 9.99 (A): 10.30
Bewertung: ♥ ♥ ♥




- Inhalt -

Gerade frisch getrennt, verliert Rebekka im Stau die Nerven und fährt ihrem Vordermann auf die Stoßstange. Jetzt steht sie nicht nur vor den Trümmern ihres Lebens, sondern auch vor Gericht. Immerhin „darf“ sie Sozialstunden bei der 88-jährigen Dorothea von Katten ableisten. Die lebt allein in einer verwunschenen Villa, und zunächst scheinen die beiden Frauen nur ihre Dickköpfigkeit gemeinsam zu haben. Bis Rebekka auf ein lang gehütetes Geheimnis der alten Dame stößt und versteht, dass man sein Herz nicht auf ewig verschließen kann.

- Meinung -

Meine Meinung zu dem Buch ist zweigespalten.
Einerseits ist die Geschichte echt schön und mich hat vor allem Frau von Kattens persönliches Geheimnis sehr gerührt, aber irgendwie konnte mich das Buch trotzdem nicht so ganz überzeugen.
Zu Beginn fiel es mir sehr schwer ins Buch zu finden, außerdem konnte mich die Protagonistin, Rebekka, nicht so ganz überzeugen. Sie war mir nicht wirklich sympathisch, da sie ziemlich verbissen und nur von ihrer Arbeit besessen ist, außerdem konnte sie nie locker lassen. Gegen Ende hat sich dies zwar geändert, aber da war es für mich etwas zu spät. Zudem hantelt ein großer Teil der Geschichte davon wie unzufrieden Rebekka mit ihrem Job/Leben ist, was mich ziemlich aufgeregt hat.
Das Cover vom Buch ist für mich persönlich das Highlight des ganzen, denn das finde ich extrem schön.
Im großen und ganzen ist die Geschichte eigentlich eine echt gute Idee und auch sehr schön, aber dann doch nichts für mich persönlich.
Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

- Bewertung -
♥ ♥ ♥

Mittwoch, 17. August 2016

Witch Hunter



Titel: Witch Hunter
Originaltitel: The Witch Hunter
Autorin: Virginia Boecker
Übersetzung von: Alexandra Ernst
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 18.03.2016
Seiten: 400
Preis: (D): 17.95 (A): 18.50
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥





- Inhalt-

Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen.

- Meinung -

Schon mit der ersten Seite hat mich das Buch fesseln können und ich war in der Geschichte drinnen. Witch Hunter hat mir unglaublich gut gefallen, da es trotz Fantasy einen wahren Kern hat, denn Hexenverfolgungen sind ein Teil unserer Geschichte. Es kam immer wieder zu unerwarteten Entdeckungen wodurch das Buch immer spannender wurde und ich es nicht aus der Hand legen konnte, da ich wissen musste was die Charaktere mit den neuen Erkenntnissen anfangen und wie sie damit umgehen. .
Virgina Boecker  hat einen unglaublich guten Schreibstiel, wodurch mir die Geschichte noch viel realer vorkam und ich mich mit Elizabeth den gefahren als Hexenjägerin ausgesetzt fühlte. Die Protagonisten haben mir alle echt gefallen, vor allem wie aus Vorurteilen und Abneigung doch Freundschaft geschlossen wurde und sich in schwierigen Situationen zeigt wem man vertrauen kann.
Witch Hunter ist ein echt gutes Buch welches ich jedem Fantasy-Liebhaber empfehlen würde!

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

Donnerstag, 11. August 2016

Das Mädchen das Geschichten fängt


Titel: Das Mädchen das Geschichten fängt
Originaltitel: The Archived
Autorin: Victoria Schwab
Übersetzung von: Julia Walther
Verlag: HEYNE
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 14.07.2014
Seiten: 432
Preis: (D): 13.99 (A): 14.40
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥




- Inhalt -

Wenn ein Mensch stirbt, wird seine Lebensgeschichte in einer Art Bibliothek abgelegt. Manchmal jedoch erwachen die Geschichten und versuchen in die Welt der Lebenden zurückzukehren. Dann kommt Mac ins Spiel, denn sie ist eine Hüterin und ihre Aufgabe ist es, die entlaufenen Geschichten zurückzubringen. Doch plötzlich häufen sich diese Vorfälle, und die Grenzen zwischen Leben und Tod drohen zu verschwimmen. Mac beschleicht der schreckliche Verdacht, dass jemand die Lebensgeschichten manipuliert. Gemeinsam mit dem Hüter Wes versucht Mac, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

- Meinung -

Ich muss ehrlich zugeben ich hatte am Anfang ein paar Zweifel, was das Buch angeht und habe es eigentlich nur aufgrund des wunderschönen Covers mitgenommen. Aber ich muss sagen...
Ich liebe es! Einfach alles an diesem Buch hat mich umgehauen. Das Mädchen das Geschichten fängt hat mich von der ersten bis zur letzten Seite völlig mitgerissen und einen Strudel der Gefühle in mir geweckt. Die Geschichte hat meine Neugier geweckt, mich aber auch geärgert, zweifeln lassen und wütend gemacht, dann wiederum war ich völlig gerührt und begeistert.
Victoria Schwab hat eine wundervolle Welt mit diesem Buch erschaffen und dessen Charaktere sind mir, genauso schnell wie die Geschichte selbst, sehr ans Herz gewachsen. Ich habe Mackenzie und Wes schnell ins Herz geschlossen, aber auch Roland hab ich mega liebgewonnen.
Den Schreibstiel der Victoria Schwab finde ich sehr gut. Er ist sehr flüssig und auch einfach zu lesen.
Also noch mal zusammengefasst: Einfach alles an diesem Buch hat mir gefallen, das Cover, die Geschichte, die Charaktere und der Schreibstiel. Also finde ich, dass es sich auf jeden Fall lohnt dieses Buch zu lesen!

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

Dienstag, 9. August 2016

Der Sommer der Sternschnuppen


Titel: Der Sommer der Sternschnuppen
Originaltitel: The Rules of Love and Grammar
Autorin: Mary Simses
Übersetzung von: Ivana Marinovic
Verlag: blanvalet
Genre: Roman
Seiten: 448
Erscheinungsdatum: 18.04.2016
Preis: (D): 9.99 (A): 10.30
Bewertung: ♥ ♥ ♥




- Inhalt -

Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander ...

- Meinung -

Der Sommer der Sternschnuppen ist mal was ganz anderes. Es ist nicht so wie ein typischer Roman aufgebaut, denn das Ende ist nicht von Anfang an klar. Aber dennoch kommen oft Szenen vor die man schon lange voraussieht und fehlte es auch an Romantik. Zu Beginn konnte mich das Buch echt überzeugen und hat mich sofort mitgerissen, aber das legte sich irgendwann.
Die Protagonisten haben mir alle gefallen, vor allem Mitch ist mir schnell ans Herz gewachsen. Dennoch muss ich sagen, dass mir Grace zeitweiße ein wenig auf die Nerven ging, bzw. manche Sachen die sie gesagt oder gedacht hat fand ich zu übertrieben und naiv. Und diese negative Einstellung gegenüber Grace färbte sich irgendwann auch auf das Buch ab.
Den Schreibstiel fand ich sehr angenehm flüssig und das Buch war auch einfach zu lesen und zu verstehen. Außerdem finde ich das Cover des Buches echt mega schön!
Also alles in allem finde ich die Geschichte echt gut und auch der Schreibstiel hat mir gefallen, aber dadurch, dass mir Grace teilweiße auf die Nerven ging konnte mich das Buch nicht 100 prozentig überzeugen.
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

- Bewertung -
♥ ♥ ♥

Samstag, 6. August 2016

Fall with me


Titel: Fall with me
Originaltitel: Fall with me
Autorin: J. Lynn
Übersetzung von: Vanessa Lamatsch
Verlag: PIPER
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 11.05.2015
Seiten: 352
Preis: (D): 9.99 (A): 10.30
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥



- Inhalt -

Roxy Ark war schon immer unsterblich in Reece Anders verliebt. Als es nach Jahren der Schwärmerei endlich zu einer unvergesslichen Nacht mit dem sonst so anständigen jungen Polizisten kommt, hofft Roxy, dass Reece sie ebenso will wie sie ihn. Will er aber nicht. Mit gebrochenem Herzen versucht Roxy daraufhin, ihm möglichst aus dem Weg zu gehen – bis jemand sie bedroht und Reece der Einzige ist, der sie retten kann.

- Meinung -

Nach langem habe ich mal wieder ein YA Buch gelesen und ich bin froh des ich mich für Fall with me entschieden habe. J. Lynn konnte mich, so wie mit jedem ihrer Bücher, auch mit Fall with me in einen Strudel der Gefühle ziehen. Das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen, obwohl ich sagen muss, dass manche Dinge echt voraussehbar waren. Also entweder das, oder ich bin echt gut im Raten. Und obwohl ich mit meinen Vermutungen richtig lag, war es nicht weniger langweilig das Buch zu lesen.
Wie schon öfters erwähnt, mag ich den Schreibstiel und die Geschichten von J. Lynn sehr gerne, was sich auch bei diesem Buch wieder gezeigt hat, denn auch dieses habe ich halb verschlungen.
Ich habe Roxy und Reece schnell ins Herz geschlossen und es hat mich immer gefreut wenn die Charaktere aus den vorherigen Bändern auch in der Geschichte vorkamen.
Also nochmals zusammengefasst ist Fall with me ein echt tolles Buch und auch wirklich lesenswert.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

Lesemonat Juli


After Passion (704 Seiten) >>Review
[von Anna Todd, erschienen im HEYNE Verlag]

Bevor ich sterbe (320 Seiten) >>Review
[von Jenny Downham, erschienen im FISCHER Verlag]

Für immer vielleicht (448 Seiten) >>Review
[von Cecelia Ahern, erschienen im cbt Verlag]

The Fault in our Stars (300 Seiten) >>Review
[von John Green, erschienen im PENGUIN BOOKS Verlag]

Insgesamt gelesen: 1772 Seiten

The faul in our Stars

Titel: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Originaltitel: The Fault in our Stars
Autor: John Green
Übersetzung von: Sophie Zeitz
Verlag: Hanser
Seiten: 288
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 30.07.2012
Preis: (D): 16.90 (A): 17.40
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥



- Inhalt -

„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch.

- Meinung -

Nach dem zweiten Mal lesen bin ich auch auf die Idee gekommen eine Rezension über das Buch zu schreiben. Jetzt wo es jeder der es lesen wollte wahrscheinlich schon gelesen hat, aber egal.
Also... Wie die meisten fand auch ich das John Green mit diesem Buch was tolles erschaffen hat. Die Geschichte von Hazel hat mich schnell in ihren Bann gezogen und jede menge Gefühle aus mir geholt. Es gab Szenen bei denen ich mir ein Lachen nicht unterdrücken konnte, aber es gab auch Szenen wo die ein oder andere Träne (Untertreibung des Jahres) bei mir geflossen ist.
Ich mag die Geschichte vor allem wegen ihrer Metaphern, zum Beispiel die mit Augustus und den Zigaretten.
Es kommen einige traurige Szenen vor, aber ich finde doch das die guten überwiegen und es eigentlich, obwohl des Krebses, eine fröhliche Geschichte ist.
John Greens Schreibstiel gefällt mir echt gut, auch wenn manche Sachen (die komplizierten Fachausdrücke der Medizin) doch schwer zu verstehen waren, aber das wahrscheinlich auch nur weil ich es auf englisch gelesen habe.
The Fault in our Stars ist ein echt gutes Buch und kann so einige Gefühle aus einem holen.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥