Donnerstag, 3. August 2017

To all the boys I've loved before

Auf englisch gelesen

Originaltitel: To all the boys I've loved before
Autorin: Jenny Han
Übersetzung von: Birgitt Kollmann           
Verlag: Hanser
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 25.07.2016
Preis: (D): 16.00€ (A): 16.50€
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥


- Inhalt -

Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät


- Meinung -


-"I don't want to be afraid any more. I want to be brave. I want ... life to start happening."* -

Ich hab schon so viel von diesem Buch gehört. Immer wieder höre ich wie gut das Buch doch sein soll, andere wiederum meinen es sei nicht so toll und daraufhin wollte ich mir unbedingt meine eignen Meinung zum Buch bilden.
Anfangs bin ich etwas skeptisch an das Buch herangegangen, ich war mir ziemlich sicher, dass es mir zwar gefallen wird aber wer hätte gedacht, dass mich Lara Jean so in ihren Bann ziehen kann?
Schon von der ersten Seite an war ich vollkommen in der Geschichte drinnen und konnte nicht aufhören zu lesen. Die Song Girls habe alle ihren eigenen Charakter. Während Margot sehr organisiert und die Rolle der Mutter übernommen hat, ist Kitty mutig und auch sehr nachtragend. Was Lara Jean betrifft, sie ist ein sehr schüchternes Mädchen, welches nicht gerne im Mittelpunkt steht. So wird ihr größter Albtraum war als sie eines Morgens herausfinden muss, dass ihre Liebesbriefe, welche nur für ihre Augen bestimmt waren, verschickt wurden. So nimmt die Geschichte einen unglaublichen lauf, den man als Leser nicht hat kommen sehen. Josh, der Junge von neben an, wird schon im Buch von allen gemocht und genauso war er mir auf Anhieb symphytisch. Und Peter, was soll ich zu ihm sagen? Seite für Seite hat er sich einen immer größer werdenden Platz in meinem Herzen verschafft.
Jenny Han hat einen unglaublich mitreisenden Schreibstiel, der dafür gesorgt hat, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Die Geschichte hat mich wirklich mitgerissen, ich war völlig vertieft in Lara Jeans Welt und habe die ganze Zeit über mit ihr mitgefiebert. Gegen Ende konnte ich kaum glauben, dass sich alles so entwickelt wie ich es gehofft hatte und dann plötzlich doch nicht.... AGGGGG
To all the Boys I've loved before hat mich wirklich überrascht, nie hätte ich gedacht, dass es mich so überzeugen kann, aber das hat es und ich kann das Buch nur weiterempfehlen!


- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

* Han, Jenny: To all the Boys I've loved before. S.373

Montag, 31. Juli 2017

Amsterdam // Was unternehmen?

In Amsterdam angekommen, musste erstmal ein Plan her. Was wollen wir überhaupt alles sehen und was machen wir mit der restlichen Zeit? Von überall her hört man, dass es bestimmte "MUSS" in Amsterdam gibt, die man unbedingt gesehen haben soll, wenn man die Stadt besucht.
Hier kommen meine "MUST SEE & MUST DO" Aktivitäten:

Anne Frank Haus
Natürlich, es ist einer der Sachen an die man sofort denkt, wenn man von Amsterdam hört. Ein "MUSS" für die Stadt. Aber man sollte es nicht nur besuchen, um es von seiner Checkliste abzuhacken.
Durch den Besuch im Anne Frank Haus ist mir erst bewusst geworden, dass das alles wirklich passiert ist. Man lernt davon in der Schule. Liest villeicht ihr Tagebuch oder sieht den Film. Aber erst als ich mich in den selben vier Wänden befunden habe, wo sich die Franks, van Pels und Fritz Pfeffer für zwei Jahre aufgehalten haben, habe ich erst realisiert, wie schlimm es damals zuging.
Das Anne Frank Haus ist wirklich bewegend und trotz seine lange Warteschlange, einen Besuch wert.

Van Gogh Museum
Wer sich für Kunst interessiert, für den ist das Van Gogh Museum definitiv ein muss. Ich persönlich bin nicht so Kunstbegeistert, aber trotzdem hat mich das Museum umgehauen. Die Bilder die Van Gogh gemalt hat sind unglaublich.


Nemo Sience Museum
Das Nemo Museum ist eigentlich ein Kindermuseum, aber ich bin mir sicher es gibt auch dein Ein oder Anderen Erwachsenen den das Museum beindrucken wird. Es ist nichts konkretes ausgestellt, aber man kann dort so viele Sachen selber ausprobieren. Seien es physikalische Experimente, ein Reaktionstest, ein Lügendetektortest und vieles mehr. Also falls man mit Kindern oder Jugendlichen unterwegs ist, kann ich nur zu einem Besuch ins Nemo Museum raten.

Waffel Essen
An fast jeder Straße, wie es mir schien, befindet sich eine Bäckerei, deren Duft mir das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ. Die Niederlande ist neben ihren Tulpen bekannt für ihre "Stroopwafeln". Aber natürlich gibt es noch jede Menge andere Leckereien die man sich in den Bäckereien kaufen kann.


Red Light District
Zumindest einmal sollte man durch das berühmte Rotlichtviertel gegangen sein, bei seinem Besuch in Amsterdam. Es gehört einfach dazu. Am Tag ist es eine Straße wie jede Andere und am Abend verwandelt sie sich in die Gegend von der wir alle schon mal gehört haben.

Käse probieren
Überall befinden sich die Käsegeschäfte, auf keine Fall kann man sie alle übersehen. Ein Blick in den Laden ist es sicher Wert. Die verschiedenste Käsesorten sind da zu finden. Normaler Gouda oder Schafkäse, aber auch verrückte Kreationen wie Käse mit Kokos oder Käse mit Pesto.


Vondelpark
Ein riesige Grünfläche zum Picknicken und Entspannen. Der Central Park Amsterdams.

Freitag, 28. Juli 2017

Morgen lieb ich dich für immer



Originaltitel: The Problem with Forever
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Übersetzung von: Anja Hansen-Schmidt
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 13.03.2017
Seiten: 544
Pries: (D): 12.99€ (A): 13.40€
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥



- Inhalt -

Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt …

- Meinung -

- "Nichts davon war für immer. Aber es zu versuchen, das war für immer. Und zu leben, das war auch für immer." * -

Als ich das Buch gesehen habe, musste ich es unbedingt mitnehmen. Ich habe bisher alle Bücher von Jennifer L. Armentrout unglaublich gut gefunden, da konnte ich nicht widerstehen.
Es ist mir unglaublich leicht gefallen in die Geschichte einzutauchen und schon nach dem Prolog war ich neugierig auf die Geschichte. Unbedingt wollte ich herausfinden was hinter den ersten Seiten steckt. Als ich Mallory und Rider dann kennengelernt habe waren sie mir auf Anhieb sympathisch. Aber auch die anderen Charaktere, wie Hector oder Jayden, haben sofort einen Platz in meinem Herzen gefunden. Vor allem Jayden!
Hinter dem Buch steckt so viel mehr als eine einfache Liebesgesichte oder das widertreffen zweier Freunde. Es behandelt ein so ernstes Thema. Es bringt einen viel zum Nachdenken. Dass man nicht alles immer für selbstverständlich sehen sollte, und dass es Menschen, Kinder, gibt die durch viel schlimmes gehe müssen. Jennifer L. Armentrot verpackt all das Schlimme in eine sonst wirklich schöne Geschichte. Von Anfang an wünscht man Rider und Maus nur das Beste, nach all dem was sie erlebt haben. Auch der Schreibstiel hat mich wieder einmal überzeugen können. Doch trotz der guten Geschichte hat für mich etwas gefehlt. Ich kann es nicht genau benennen, aber das Buch konnte mich nicht so ganz überzeugen. Die ganze Zeit über hatte ich das Gefühl, dass noch etwas fehlt.
Trotzdem eine schöne Geschichte, die auch wenn es nicht ihre Beste ist, ich wirklich genossen habe.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

*Armentrout, Jennifer L.: Morgen lieb ich dich für immer. 2.Auflage. München. cbt Kinder-und Jugendbuchverlag, 2017, S.514

Montag, 24. Juli 2017

Die schönsten Märchen



Originaltitel: Gesammelte Märchen 1 und 2
Autor: Hans Christian Andersen
Übersetzung von: Floriana Storrer-Madelung
Verlag: Penguin
Erscheinungsdatum: 10.07.2017
Seiten: 384
Pries: (D): 12.00€ (A): 12.40
Bewertung: ♥ ♥ ♥



- Inhalt -

Vor über hundert Jahren traten Hans Christian Andersens unvergleichliche Märchenerzählungen ihren Siegeszug durch Europa, ja um die ganze Welt an und bezaubern bis heute Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Dieser exklusiv zusammengestellte Auswahlband vereint die 20 schönsten und beliebtesten Andersen-Märchen, darunter unvergängliche Perlen wie „Däumelinchen“, „Die Prinzessin auf der Erbse“, „Des Kaisers neue Kleider“, „Das hässliche Entlein“, „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“, „Die Eisjungfrau“ oder "Der standhafte Zinnsoldat".

- Meinung -

- "Das wunderbarste Märchen ist das Leben selbst." -

Ich bin der Meinung, dass man zu dem Buch keine richtige Rezension schreiben kann. Immerhin ist es eine Sammlung schon bekannter Märchen. Nun, ich könnte natürlich auch zu jedem einzelnen Werk meine Meinung schreiben, nur würde sich die Rezension unendlich in die Länge ziehen, deswegen gibt es hier auch keine richtige Bewertung von mir (Die vergebenen Herzen dienen eher der Vollständigkeit halber und nicht als Bewertung für den Inhalt)
Ich finde die Idee des Buches echt gut. Manche Märchen, wie Die Prinzessin auf der Erbse, Der Kaisers neue Kleider oder Däumelinchen, kennt man schon, von anderen wiederum habe ich noch nie gehört. Mein Favorit aus dem Buch ist Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzchen. Ich finde die Geschichte wirklich bewegend und wunderschön.
Das Cover finde ich unglaublich schön und auch wirklich passend zu dem was sich hinter dem Umschlag versteckt. Es passt einfach perfekt zu den Märchen. Besonders durch die kleinen Figuren, die Hinweise dazu geben, was für Geschichten einem im Buch erwarten.
Hans Christian Andersen hat einige wirklich gute Märchen geschrieben und für jeden der Märchengeschichten gerne hat, ist dieses Buch genau das Richtige.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥

Freitag, 21. Juli 2017

Schwert und Flamme



Originaltitel: Endure
Autorin: Sara B. Larson
Übersetzung von: Antoinette Gittinger
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 10.07.2017
Seiten: 384
Pries: (D): 12.99€ (A): 13.40€
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥




- Inhalt -

Endlich sind Alexa und König Damian offiziell ein Paar. Allerdings kontrolliert der Bösewicht Rafe immer noch Alexas Gedanken und könnte sie jederzeit dazu zwingen, Damian etwas anzutun. Zudem wird das Königreich belagert und Rylan entführt. Alexa dringt tief in feindliches Gebiet vor, um ihn zu befreien. Noch ahnt sie nicht, welche Gefahren dort auf sie lauern. Eine Armee aus schwarzen Zauberern stellt sich ihr entgegen. Und die Welt, wie Alexa sie kennt, steht kurz vor der Vernichtung. Wird sie stark genug sein, um die Liebe ihres Lebens zu schützen?

- Meinung -

- "Jeden Tag brach die Nacht herein, nahm der Sonne die Kraft und tauchte die Welt in Schwarz. Aber jeden Morgen ging die Sonne von neuem auf und tauchte die Welt in Licht, egal, wie dunkel die Nacht gewesen war." * -

Da ich die Reihe erst vor kurzem entdeckt habe, musste ich nicht lange warten bis der neuste Band erschienen ist und somit konnte ich die Trilogie in einem durchlesen. Wodurch es mir nie schwerfiel in die Geschichte einzutauchen. Nur weiß ich nicht ob das so eine gute Idee war, denn jetzt habe ich nichts mehr von Damian und Alexa übrig.
Mit dem letzten Band ihrer Trilogie hat mich Sara B. Larson noch einmal völlig umgehauen. Ich war schon komplett begeistert von den vorherigen Teilen, aber das dritte Buch hat mich noch mal total überwältigt. Zu lesen wie Alexa alles opfert, um die zu retten die sie liebt und Damian die Hoffnung aufgibt, seine Liebe des Lebens, noch einmal lebendig zu sehen, hat mir die Tränen entlockt. Ja, das Buch hat mich gegen Ende oft zum Weinen gebracht. Die Geschichte ist eine wunderschöne mit viel Action und Spannung. Sara B. Larson hat einen unglaublich guten Schreibstiel, der mich daran gehindert hat, das Buch auch nur für eine Sekunde wegzulegen. Ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht und ständig haben mich diverse Fragen geplagt. Was plant König Armando? Was wird aus dem Königreich Antion? Doch nicht nur durch die rührenden Szenen wurden mir die Tränen entlockt, sondern auch durch den Tod einiger Charaktere, die ich so lieb gewonnen habe. Man sollte sich auf jeden Fall darauf einstellen, dass auch im letzten Band, ein letztes mal, tausende von Menschen getötet werden, immerhin herrsch ja Krieg.
Auch in diesem Band liest man von der stärke Alexas, wie weit sie zu gehen wagt, um andere zu beschützen. Von der Liebe zwischen Damian und Alexa. Aber auch Alexas Liebe zu Rylan und ihre tiefe Verbundenheit zu Eljin und Tanoori. All die Charaktere sind mir im Laufe der drei Teile immer tiefer ans Herz gewachsen und für jeden von ihnen habe ich mir ein Happy-End gewünscht. Nur ist es selten der Fall, dass alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben.
Schwert und Flamme ist ein fantastisches Ende für die Defy Trilogie, auch im letzten Band kommen Magie, Spannung, Action, Liebe, Kampf und Tod nicht zu kurz. Ich kann die Reihe wirklich jedem ans Herz legen.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

*Larson, Sara B.: Schwert und Flamme. 1. Auflage. München: cbt Kinder-und Jugendbuchverlag, 2017, S.370. 

Donnerstag, 20. Juli 2017

Spontane Reise nach Amsterdam

Wie ihr schon aus dem Titel entnehmen könnt, bin ich mit einer Freundin von mir, Spontan nach Amsterdam geflogen. Das Ganze war ziemlich ungeplant, da wir alles an einem Tag gebucht haben und uns davor auch keine Gedanken darüber gemacht haben wegzufliegen.


Wir sind mit dem Flugzeug hingeflogen, was von Wien aus eine Flugzeit von ca. 1 Stunde 30 Minuten beträgt. Übernachtet haben wir in einem Hostel, da wir so wenig Geld wie möglich für die Unterkunft zahlen wollten. Denn so oder so hätten wir uns nur ziemlich wenig im Zimmer aufgehalten, da wir von früh bis spät unterwegs waren.


Ich wollte schon immer mal nach Amsterdam, jeder der schon mal dort war, schwärmt von der atemberaubenden Architektur und von der Schönheit der Stadt. Da wollte ich das unbedingt mal mit eigenen Augen sehen. Und ich kann hier nur mit einstimmen. Es ist echt schön. Nur dadurch, dass es meiner Meinung nach überall gleich Aussicht habe ich mir anfangs ziemlich schwer mit der Orientierung getan. Die Kanäle laufen durch die ganze Stadt und können leicht für Verwirrung sorgen. Aber wenn man einmal den Plan hat, kommt man ganz gut zurecht.


Was die Sicherheit betrifft ist es wie in jeder anderen Stadt auch. Das einzige worauf man wirklich achtgeben sollte ist, dass man aufpasst nicht von einem Fahrrad angefahren zu werden. Denn Fahrradfahrer sind überall, da gibt es keine Ausnahme. Nicht umsonst heißt sie die Stadt der Fahrräder.

Mittwoch, 19. Juli 2017

Unzufriedenheit und ein Neustart?

Dieser Blog sollte eigentlich so viel mehr werden, als nur ein Wöchentlicher Post, einer Rezension. Ich wollte so vieles hier schreiben und mit euch da draußen Teilen. Aber irgendwie habe ich es verpasst, all meine Ideen umzusetzen und mit der Zeit schien es mir komisch, plötzlich irgendwas komplett anderes zu poste. Nur nach langem Überlegen, kam ich zu dem Schluss, dass es Zeit wird etwas zu ändern, dass ich diesen Blog nicht mehr so führen will. Ich mein, ich liebe Bücher und es macht mir echt spaß Rezensionen über sie zu schreiben. Meine Meinung mit euch zu Teilen. Aber es gibt noch so viel mehr, was ich gerne mache. Natürlich war meine Hauptintention, über Bücher zu schreiben, deswegen ja auch der Name. Nur bin ich mehr als das und das will ich mit euch Teilen.
Es wird sich nichts drastisches ändern. Ich werde meinen Blognamen beibehalten, auch werde ich weiterhin wöchentlich Rezensionen veröffentlichen. Aber ich will über mehr als nur über Bücher schreiben. Ich will übers Kochen, Backen, Lesen, Reisen schreiben, über Musik, Filme und vieles mehr. Ich will über das Leben schreiben! Und deswegen eine kleine Vorwarnung, sodass es nicht so plötzlich kommt, dass ich nicht mehr nur über Bücher schreibe.
Ich hoffe mein Blog gefällt euch trotzdem weiterhin und ihr habt spaß daran, ihn zu lesen.

<3 Eure Mina <3

Sonntag, 16. Juli 2017

All die verdammt perfekten Tage

Auf englisch gelesen


Originaltitel: All the Bright Places
Autorin: Jennifer Niven
Übersetzung von: Alexandra Ernst
Verlag: Limes
Erscheinungsdatum: 28.12.1015
Seiten: 400
Preis: (D): 14.99€ (A): 15.50€
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥





- Inhalt -

Ein Mädchen lernt zu leben - von einem Jungen, der sterben will
Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…

- Meinung -

 - "Let me ask you something. Do you think there’s such a thing as a perfect day?" -

Ich bin total sprachlos.
Die Geschichte hat mich vom ersten Moment an völlig in ihren Bann gezogen uns seither konnte ich nicht anders als zu lesen. Ich weiß nicht was ich erwartet habe, aber definitiv nicht, dass sie mich so beeinflusst. Auch nachdem ich das Buch beendet habe, ging es mir nicht mehr aus dem Kopf. Dauernd muss ich an das Geschehene denken. Es mag sich zwar komisch anhören, aber Jennifer Niven hat einen so unglaublich mitreisenden Schreibstiel, dass ich die ganze Zeit über das Gefühl hatte, ich selbst wäre eine der Protagonisten.
Die beiden Hauptcharaktere sind zwei Teenager aus einer Kleinstadt. Beide haben es nicht gerade einfach im Leben und ihre Päckchen zu tragen. Als sie nun an ihren Tiefpunkt gelangen, treffen die beiden aufeinander und der Eine rettet den Anderen. Violet ist eine unglaublich starke Person, die mir auf Anhieb sympathisch war. Und auch Finch ist ein toller Charakter, der sich mir sofort ins Herz geschlichen hat. Die beiden geben ein unglaublich tolles Paar ab und retten sich gegenseitig von den Intrigen des Leben. Bis auch das nicht mehr ausreicht.
Was mir sehr gefallen hat ist, dass die Geschichte so schön und doch so einfach ist. Es gibt nichts Weltbewegendes, das Violet oder Theo sagen um für den Anderen da zu sein. Es sind zwei normale Menschen, die normal Dinge tun. Eine alltägliche Geschichte, die auch so in der Realität vorkommt. Die Autorin macht uns nichts vor mit dem Buch, was das letzte Drittel deutlich Zeigt. Es gibt nicht für jeden ein Happy-End, aber es liegt in unserer Hand, ob wir aufgeben oder weitermachen, wie sehr wir es versuchen.
Das Buch behandelt einige sehr mitreisende Themen, die mich viel zum Nachdenken gebracht haben. Während dem Lesen verlief ich die verschiedensten Stimmungen und Gefühle durch und so kann ich das Buch wirklich jedem ans Herz legen.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Samstag, 8. Juli 2017

Schwert und Glut




Originaltitel: Ignite
Autorin: Sara B. Larson
Übersetzung von: Antoinette Gittinger
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 08.08.2016
Seiten: 352
Preis: (D): 12.99€ (A): 13.40€
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥





- Inhalt -

Nach dem Sieg über den Tyrannen Hector herrscht Friede im Königreich Antion. Doch der junge König Damian und seine engste Vertraute und Leibwächterin Alexa bekommen zu spüren, wie trügerisch dieser ist. Ein Anschlag auf Damians Leben erschüttern die Grundfesten des Landes. Und Alexa kämpft mit ihren eigenen Gefühlen. Denn immer noch gehört ihr Herz heimlich dem König. Wird Alexa den König beschützen und sich zu ihrer Liebe bekennen, bevor es zu spät ist?

- Meinung -

- "Wir wissen nie, wie viel Zeit wir noch haben. Und ich bin nicht bereit, auch nur eine weitere Minute zu vergeuden." -

Nachdem ich den ersten Teil beendet hatte, habe ich mich sofort auf den nächsten Band von Sara B. Larsson gestürzt. Meine Neugierde war auf jeden Fall geweckt, unbedingt wollte ich wissen wie es nun weitergeht, mit dem Königreich Antion.
Die Protagonisten stehen vor neuen Herausforderungen und beweisen auch in diesem Band wahre Stärke. Vor allem Alexa und Damian habe schwere Entscheidungen zu treffen. Es kommen neue Wesen auf, dessen Macht jetzt noch nicht zu begreifen ist und wieder einmal stellt man sich als Leser hunderte von Fragen die im Buch nur teilweise oder sogar gar nicht Beantwortet werden. Was einerseits enorm für Spannung sorgt ist andererseits auch echt frustrierend. Genauso wie Alexa, kann ich offene Fragen nur ungern leiden und bin schon total gespannt auf die Auflösung.
Auch diesen Teil schreibt die Autorin mit unglaublich viel Spannung, dass es mir schwer viel das Buch zur Seite zu legen. Ich habe die Geschichte regelrecht verschlungen und kann es kaum abwerten den nächsten Band zu lesen.
Es ist die perfekte Kombination aus Liebe, Spannung, und tollen Charakteren umgeben von Kämpfen, Toden und Magie. ´Meiner Meinung nach ein Muss für jeden Fantasyliebhaber.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Dienstag, 4. Juli 2017

Salz und Stein





Originaltitel: Salt and Stone
Autorin: Victoria Scott
Übersetzung von: Michaela Link
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 23.11.2015
Seiten: 480
Preis: (D):16.99€ (A): 17.50€ 
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥





- Inhalt -

Das Brimstone Bleed geht in die zweite und letzte Runde. Tella hat mehr als einen Freund verloren. Einzig ihr Pandora Madox ist tapfer an ihrer Seite. Kann sie das Rennen gewinnen und ihren Bruder retten? Kann sie die Veranstalter des Brimstone Bleed ein für alle Mal vernichten, damit niemand mehr so leiden muss wie sie? Und was geschieht mit Guy und ihr – kann die Liebe über alles siegen, oder bleibt sie auf der Strecke?

- Meinung -

Ewigkeiten ist es her, als ich den ersten Band, Feuer und Flut, gelesen habe. Dies lag aber nicht daran, dass mir die Geschichte nicht gefallen hat, ganz im Gegenteil, ich weiß noch wie sehr sie mich mitgenommen hat, sondern daran, dass ich das Buch aus der Bibliothek ausgeborgt hatte und mir deshalb nicht den zweiten Teil kaufen wollte, ohne den erste zu besitzen. Deshalb fiel es mir anfangs etwas schwer in die Geschichte zu finden, aber das legte sich bald wieder. Schnell habe ich in die Geschehnisse des Brimstone Bleeds wiedergefunden und konnte mich in Tella hineinversetzen. Jedoch weiß ich nicht genau wie ich zu ihr stehen soll. Einerseits ist sie eine starke Protagonistin, andererseits geht es bei ihr meistens nur um Guy, was mit der Zeit nervig wird. Ständig schwanken ihre Gedanken zu ihm ab und immer wieder versucht sie ihn zu beeindrucken. Guy hingegen hat seinen ganz eigenen Kopf, immer muss er den Märtyrer spielen, in dem Versuch, dass den andern nicht geschieht. Auch die weiteren Protagonisten haben alle ihren ganz eigenen Charakter, und bei dem ein oder anderen, stellt man sich auch schon mal die Frage, ob er wirklich der ist der er vorgibt zu sein.
Victoria Scott schreibt die Gesichte sehr flüssig und spannend, wobei ich der Meinung bin des die Spannung mit dem zweiten Band etwas nachgelassen hat. Das kann aber auch daran liegen, dass ich nach einer Zeit von Tellas verhalten genervt war. Trotzdem ist auch dieses Buch sehr mitreißend und zeigt was man alles auf sich nehmen würde, um die zu retten die man liebt. Aber auch wie wichtig es ist, in Extremsituationen, sich an seine Menschlichkeit zu klammern und nicht aufzugeben.
Im Großen und Ganzen ist Victoria Scott auch dieser Teil gut Gelungen.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

Schwert & Rose





Originaltitel: Defy
Autorin: Sara B. Larson
Übersetzung von: Antoinette Gittinger
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 12.01.2015
Seiten: 384
Preis: (D): 12.99€   (A): 13.40€ 
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥




- Inhalt -

Alexa ist eine exzellente Schwertkämpferin. Als sie mit vierzehn ihre Eltern verliert, tritt sie der königlichen Leibgarde bei - und aus Alexa wird Alex. Drei Jahre später hat sich Alexa an die Spitze von Prinz Damians Elitegarde gekämpft. Als sie zum Leibwächter des Prinzen avanciert, stellt sie fest, dass der hochmütige Prinz dunkle Geheimnisse verbirgt. Ihr eigenes Geheimnis droht ans Licht zu kommen, als Damian, Alexa und Rylan, ein weiterer Gardist, entführt werden. Plötzlich steht Alex am Abgrund einer tödlichen Intrige - und zwischen zwei Männern, die um ihr Herz kämpfen ...

- Meinung -

Als ich das Buch das erste Mal in die Hand nahm war ich noch skeptisch, ob ich es mitnehmen soll. Der Klappentext hat mich schon neugierig gemacht, aber trotzdem war ich nicht ganz überzeugt. Offensichtlich aber doch genug, sodass es ich es schlussendlich doch mitgenommen habe, und ich bin so froh darüber.
Ich habe sofort in die Geschichte hineingefunden und war ab der ersten Seite an mitgerissen von der Handlung. Es ist schon etwas länger her, dass ich eine Fantasygeschichte gelesen habe, obwohl ich den Genre wirklich gerne lese.
Gleich zu Beginn schon konnte ich mich mit Alexa identifizieren und bin sofort in ihre Rolle geschlüpft. Auch wenn ich zugeben muss, manchmal habe ich es komplett vergessen, dass es sich bei der Protagonistin um ein Mädchen handelt, da sie ihre Rolle als Alex wirklich gut spielt. Genauso waren mir die weiteren Charaktere, wie Marcel, Rylan und die anderen Wachen, die der Leibgarde des Prinzen angehören, auf Anhieb sympathisch. Was ich vom Prinzen selbst halten soll, da war ich anfangs nicht so sicher. Aber er spielte seine Rolle genauso gut wie Alexa, deswegen fällt es einem schwer hinter seine Maske zu blicken.
Sara B. Larson schreibt die Geschichte unglaublich gut. So flüssig und extrem spannend. Es passiert so viel im Laufe des Buches und immer wieder kommen Fragen auf, auf dessen Beantwortung der Lesser genauso hofft wie Alex. Das Buch hat Spannung, behandelt Liebe, Kampf und Magie, also alles was es für eine gute Geschichte braucht.
Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen, so gut hat mir die Geschichte gefallen und ich kann es kaum abwarten den zweiten Teil zu lesen. Ich kann das Buch wirklich jedem ans Herz legen der Fantasy gerne liest.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

Mittwoch, 28. Juni 2017

Losing It -Alles nicht so einfach




Originaltitel: Losing It
Autorin: Cora Carmack
Übersetzung von: Sonja Häußler
Verlag: LYX
Erscheinungsdatum: 03.04.2014
Seiten: 320
Preis: (D): 9.99€  (A): 10.30€
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥





- Inhalt -

Bliss Edwards steht kurz vor dem Collegeabschluss und ist immer noch Jungfrau. Um dem abzuhelfen, beschließt sie, sich auf einen One-Night-Stand einzulassen. Im letzten Moment bekommt sie jedoch kalte Füße und lässt den attraktiven Fremden allein im Bett zurück – der sich kurz darauf als ihr neuer College-Dozent entpuppt ...

- Meinung -

Schon lange habe ich Losing It in meinem Regal stehen, denn nach dem ich den Klappentext gelesen habe war ich total gespannt auf die Geschichte, nur kam ich nie dazu das Buch zu lesen bzw. habe nie den richtigen Zeitpunkt gefunden. (Kennt ihr das?) Aber nach langer Zeit bin ich endlich dazu gekommen und war schon nach den ersten Seiten in Bliss Welt eingetaucht. Mir war sie auf anhieb sympathisch und ich konnte mich richtig gut in sie und ihre Situation hineinversetzen. Auch wenn das alles sehr klischeehaft klingt. "Die Jungfrau die ausgerechnet Gefühle für ihren Dozenten hegt und beide können sich nicht voneinander fernhalten." Trotzdem ging ich dem Buch mit gewissen Erwartungen entgegen.
Besonders hat mir die Protagonistin, Bliss, eben deshalb gefallen, weil sie ihren One-Night-Stand unterbrochen hat und geflüchtet ist. Sie bringt sich dadurch in eine verzwickte Lage, die sie dazu bringt sich sogar eine Katze zu besorgen, was der Geschichte, wie ich finde, auch etwas Lustiges verleiht. Auch Garrick hat mir als Charakter sehr zugesagt, obwohl auch er das reinste Klischee ist. "Der heiße Brite mit seinem tollen Akzent, von dem keins der Frauen die Finger lassen kann."
Der Schreibstiel hat mir sehr gefallen. Cora Carmack schreibt sehr flüssig, wobei ich sagen muss, dass man sich schon von Anfang an denkt, dass die Zwei Protagonisten zusammen kommen.
Im Großen und Ganzen ist die Gesichte doch sehr hervorschaubar, aber dennoch habe ich es sehr genossen die Geschichte um Bliss und Garrick zu lesen.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

Montag, 19. Juni 2017

Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie



Originaltitel: Before I Fall
Autorin: Lauren Oliver
Übersetzung von: Katharina Diestelmeier
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 23.08.2010
Seiten: 448
Preis: (D): 8.99€  (A): 9.30€
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥




- Inhalt -

Was wäre, wenn heute dein letzter Tag wäre? Was würdest du tun? Wen würdest du küssen? Und wie weit würdest du gehen, um dein Leben zu retten? Samantha Kingston ist hübsch, beliebt, hat drei enge Freundinnen und den perfekten Freund. Der 12. Februar sollte eigentlich ein Tag werden wie jeder andere in ihrem Leben: mit ihren Freundinnen zur Schule fahren, die sechste Stunde schwänzen, zu Kents Party gehen. Stattdessen ist es ihr letzter Tag. Sie stirbt nach der Party bei einem Autounfall. Und wacht am Morgen desselben Tages wieder auf. Siebenmal ist sie gezwungen diesen Tag wieder und wieder zu durchleben. Und begreift allmählich, dass es nicht darum geht, ihr Leben zu retten. Zumindest nicht so, wie sie dachte ...

- Meinung -

Allein der Beginn der Geschichte ist unfassbar gut, so dass sie mich schon nach den ersten zwei Seiten total mitgenommen hat. Schon von Anfang an ist klar, dass es sich um viel mehr handelt, als um das einfache Leben eines High-School Mädchens. Nicht nur werden die typischen und oberflächlichen Probleme eines jeden Teenies behandelt, sondern spricht Lauren Olivers mit dem Buch auch Themen wie Freundschaft, Liebe und Mobbing an. Es zeigt einfach, dass die noch so kleinsten Sachen einen großen Einfluss auf den Lauf der Geschichte haben kann. Dass der kleinste Fehler schwerwiegende Folgen mit sich ziehen kann. Vor allem aber zeigt es, dass jeder Mensch schwächen hat. Man ist nicht von Grund auf nur böse oder gut. Jeder versucht einfach nur sich selbst zu schützen und dabei kann es passieren dass es auf die Kosten anderer geht. So will man ursprünglich niemandem etwas böses tun. Es ist viel tiefgründiger als man anfangs glauben mag.
Die Protagonistin, Samantha, ist mir jedoch ziemlich bald sehr auf die Nerven gegangen. Sie ist einer jener Mädchen die man laut Hollywoodfilmen unbedingt sein will. Beliebt, hübsch und reich. Leider ist sie aber auch total oberflächlich, arrogant und eigentlich nicht auszustehen. So hat mich ihre Art schon nach fünf Minuten richtig aufgeregt. Doch das hält nicht das ganze Buch über an. Sam legt eine massive Veränderung im Laufe des Buches hin, sodass sie mit der Zeit einsieht, dass sie nicht immer der liebenswürdigste Mensch auf Erden war. Sie beginnt ihre Aktionen zu hinterfragen und versucht schlussendlich alles wieder so gut wie Möglich wett zu machen. Jedoch gab es auch Protagonisten wie Izzy oder Kent die ich sofort lieb gewonnen habe. Vor allem Kent habe ich bewundert, dass er trotz der ganzen Abweisungen immer noch zu Samantha steht und sie nicht aufgegeben hat, so wie es die meisten machen würden.
Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich gut. Lauren Olivers schreibt so flüssig und mitreißend, dass ich alles in einem durchlesen wollte. Auch hat mir gefallen wie Sam immer mal wieder eine Bemerkung in die Geschichte eingeworfen hat, so dass man zwar immer wieder vom 12. Februar liest, manchmal jedoch Bemerkungen von der "erzählenden Sam" kommen.
Das Buch bringt einen richtig viel zum Nachdenken und lehrt einen auch das man die kleinen Dinge im Leben nicht immer als selbstverständlich sehen sollte. Ich habe es unglaublich genossen die Gesichte zu lesen und kann sie wirklich jedem empfehlen, auch wenn mir Samantha und ihre Freundinnen Anfangs noch so sehr auf die Nerven gingen.

- Bewertung -
 ♥ ♥ ♥ ♥

Freitag, 16. Juni 2017

Selection Storys 2 -Herz oder Krone




Originaltitel: The Selection Stories 2
Autorin: Kiera Cass
Übersetzung von: Susann Friedrich
Verlag: S. Fischer
Erscheinungsdatum: 22.10.2015
Seiten: 192
Preis: (D): 7.99€ (A): 8.30
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥





- Inhalt -

Lange bevor America Singer am Casting teilnahm, um die Hand des Prinzen von Illéa zu erobern, gab es bereits ein anderes Mädchen, das um die Liebe zu einem anderen Prinzen kämpfte. In ›Die Königin‹ erzählt Amberley, Prinz Maxons Mutter, von ihrem eigenen Casting und wie sie das Herz von König Clarkson eroberte.
Marlee Tames, die zusammen mit America und 33 anderen Mädchen um die Hand von Prinz Maxon kämpfte, erzählt in ›Die Favoritin‹, wie sie ihrem eigenen Herz gefolgt ist und die Entscheidung ihres Lebens traf.

- Meinung -

Es war toll mal wieder etwas aus der Welt vom Königreich Illéa zu lesen.
Da es zwei getrennte Geschichten sind, möchte ich auch meine Meinung einzeln zu den beiden Erzählungen äußern.
Die Königin: Voller Vorfreude ging ich dem ersten Teil des Buches entgegen, da ich besonders gespannt auf Amberlys und Clarkson Geschichte war. Die ganze Zeit über habe ich mich schon gefragt wie das Casting wohl bei den beiden abgelaufen sei, da ich mir Prinz Clarkson einfach nicht als liebenswürdigen Jungen vorstellen konnte, nachdem was über ihn in den vorherigen Selection Bändern in Erfahrung gebracht wurde. Aber Kiera Cass hat eine sehr tolle Geschichte um das Königspaar gespannt. So ist Lady Aberly schon von Anfang an total in Prinz Clarkson vernarrt und kann es kaum glauben, als er sie endlich bemerkt. Es gibt also nicht viele Parallelen zu America, da diese Anfangs ja komplett desinteressiert ist, Maxon gegenüber, was mir persönlich aber umso mehr gefallen hat. Amberly hat ihren ganz eigenen Charakter, weshalb ich sie auch auf Anhieb ins Herz geschlossen habe. Aber auch mit Prinz Clarkson hat die Autorin einen tollen Charakter erschaffen, auch wenn er mir etwas distanzierter zu sein schien.
Die Favoritin: Endlich gibt es genaueres, zu dem was mit Marlee und Carter passiert ist! Wir alle wissen, dass die beiden sich ineinander verliebt haben und so den Prinzen "hintergangen" haben. Trotzdem finde ich es toll das Kiera Cass uns doch noch verrät was hinter ihrer Liebesgeschichte steckt. Die Protagonisten habe ich schon in den vorherigen Bändern ins Herz geschlossen gehabt, aber ich muss sagen, dass sie mir durch die Geschichte noch ein wenig lieber geworden sind. Denn auch hinter ihre Gesichte befindet sich mehr als man glauben mag. So zeigt es einfach wie weit man für die Menschen zu gehen bereit ist, die man liebt. Auch hat mir die Art wie die Handlung aufgebaut ist gut gefallen, denn Marlee und Officer Woodwoork wurden ihrer Liebe schon ertappt und von der Vergangenheit erfährt man nur durch Rückblenden.
Im generellen zum Buch kann ich nur sagen das Kiera Cass mich mal wieder komplett mit ihrem Schreibstil beeindruckt hat. Ich habe das Buch tatsächlich nicht mehr aus der Hand legen können bis ich fertig war. Beide Geschichten sich unglaublich gut gelungen und ich kann das Buch wirklich jedem ans Herz legen, dem die Selection Serie eben so gut gefallen hat wie mir.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

Samstag, 10. Juni 2017

Dark Love -Dich darf ich nicht begehren



Originaltitel: Did I Mention I Miss You?
Autorin: Estelle Maskame
Übersetzung von: Bettina Spangler
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 19.09.2016
Seiten: 416
Preis: (D): 9.99€ (A): 10.30€
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥




- Inhalt -

Zwischen Tyler und Eden war es von Anfang an die große Liebe - tief, echt und kompromisslos. Als Tyler einfach abhaut, weil er den Konflikt mit seiner Familie nicht erträgt, ist Eden tief verletzt. Um Tyler endgültig zu vergessen, geht sie zum Studium nach Chicago und stürzt sich sogar in eine halbherzige Beziehung zu einem anderen Jungen. Doch kaum steht sie Tyler in den Semesterferien wieder gegenüber, muss Eden feststellen: Sie kommt einfach nicht über ihn hinweg. Und Tyler geht es genauso, ob er will oder nicht. Wird er nun endlich über seinen Schatten springen und sich zu Eden bekennen, koste es, was es wolle?

- Meinung -

Die ersten beiden Bänder der Dark Love Trilogie haben mich nur vage überzeugt. Nie war ich gänzlich von der Geschichte beeindruckt, weswegen ich es auch lange herausgezögert habe den dritten Band zu lesen. Aber mit dem letzten Band ihrer Reihe hat mich Estelle Maskame doch noch richtig überzeugen können. Natürlich war ich neugierig wie es mit Tyler und Eden zu Ende geht. Bekommen sich doch noch ihr Happy-End? Wird Eden Tyler verzeihen und kann sie trotz ihres Hasses, den sie gegen ihn hegt, sich noch einmal in ihn verlieben?
Endlich habe ich mich mit Eden und Tyler identifizieren können. Die anfangs noch sehr jungen und unreifen Protagonisten sind mit dem dritten Teil zu sehr bodenständigen und symphytischen Charakteren herangewachsen. Es ist beeindruckend was für eine Entwicklung die beiden zu Tage legen und vor allem, dass sie endlich gelernt haben sich zu akzeptieren. So hören gegen Ende Edens ständigen Meckereien ihres Gewichts wegen auf, sie ist bereit es zu akzeptieren und will dem Gejammer entgegenwirken.
Auch der Schreibstil von Estelle Maskame ist mit diesem Buch um einiges besser geworden, wie ich finde. So schreibt sie diesen Band flüssig und doch auch spannend, so dass ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen wollte.
Generell finde ich, dass der letzte Teil der Dark Love Serie um einiges besser ist als seine Vorgänger. Nicht nur haben sich die Charaktere und der Schreibstiel sehr verändert, auch ist die Stimmung, die das Buch verleiht, eine ganz Andere.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

Montag, 5. Juni 2017

Niemand wird sie finden




Originaltitel: Last Seen Leaving
Autor: Caleb Roehrig
Übersetzung von:  Heide Horn, Christa Prummer-Lehmair
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: 22.05.2017
Seiten: 416
Preis: (D): 14.99€ (A): 15.50€
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥





- Inhalt -

Flynns Freundin January ist verschwunden. Die Polizei vermutet ein Verbrechen und stellt Fragen, die Flynn nicht beantworten kann. Alle Augen sind auf ihn gerichtet, schließlich war – ist – er ihr Freund und sie waren in der Nacht vor ihrem Verschwinden zusammen...
Ein grausamer Mord scheint die naheliegende Erklärung zu sein. Doch die Aussagen von Mitschülern und Freunden zeichnen ein völlig fremdes Bild von dem Mädchen, das Flynn so gut zu kennen glaubte. Er muss herausfinden, was mit January geschehen ist, ohne dabei zu verraten, dass er ebenfalls ein Geheimnis hat. Vor seinen Eltern. Vor seinen Freunden. Und vor allem vor sich selbst...

- Meinung -

Der Klappentext des Buches hat sofort meine Neugier geweckt und auch der Titel hat mich nicht kalt gelassen. "Niemand wird sie finden". Es schein so als stünde von Anfang an fest, dass das Rätsel um January nicht aufgedeckt wird. Dass es einer jeder Geschichte sein wird, die einen am Ende völlig perplex zurücklassen. Also musste ich unbedingt herausfinden was hinter dem Cover steckt.
Anfangs konnte mich die Geschichte nur wenig überzeugen. Sie wirkte sehr eintönig und irgendwie langweilig, aber nach kurzer Zeit konnte ich doch in die Geschichte finden und mich in Flynn hineinversetzten.
Der Plot ist auf jeden Fall ein kleiner Nervenkitzel, da man unbedingt herausfinden will was mit January passiert ist und somit ständig neue Theorien aufstellt, dabei jedoch immer wieder auf falsche Fährten gelockt wird.  Besonders gut kam das zum Vorschein durch den Schreibstiel des Autors. Nicht nur schreibt er sehr flüssig sondern auch spannend. Er zieht die Geschichte durch falsche Fährten und genaue Beschreibungen so in die Länge, dass es nicht langweilig wirkt, ganz im Gegenteil, es verleiht dem Inhalt viel mehr Spannung und man wartet gespannt auf die Auflösung des Rätsel. So habe ich mir mit der Zeit um die 30 Möglichkeiten ausgedacht die mit January geschehen sind.
Jedoch behandelt das Buch viel mehr als nur das mysteriöse verschwinden eines Mädchens. Es spricht so viel Alltagsthemen an, mit denen Jugendliche sich herumschlagen müsse. Die ich hier aber nicht näher nennen will, da sie wichtig für die Handlung sind und ich niemanden spoilern will.
Etwas in die Irre führend finde ich nur, dass beinahe alle Protagonisten um die 15 Jahre alt sind, was für mich doch etwas sehr Jung ist, da das Buch auch Themen wie Sex anspricht. Versteht mich nicht falsch, ich bin mir sicher, dass die Fünfzehnjährigen heute schon über Sex reden und sich mit solchen Problemen herumschlagen müssen, nur konnte ich mir das einfach nicht mit so jungen Charakteren vorstellen. Deswegen sahen sie in meiner Vorstellung immer älter aus, als Caleb Roehrig beschreibt.
Völlig unerwartet kommt dann das Ende. Man denkt, dass man endlich das Rätsel gelöst hat bzw. dass der Autor das Mysterium um January aufgelöst hat und dann ist es doch ganz anders. Die Geschichte nahm nochmal eine ganz andere Wendung. Und wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sogar sagen es gibt ein Happy End.
Ein herzliches Dankeschön, an den Verlag für die Bereitstellung dieses Buches!
- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

Donnerstag, 1. Juni 2017

Rendezvous in Paris



Originaltitel: Isla and the Happily Ever After
Autorin: Stephanie Perkins
Übersetzung von: Stefanie Mierzwa
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: 09.02.2015
Seiten: 448
Preis: (D): 8.99€  (A): 9.30€ 
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥



- Inhalt -

Isla kann ihr Glück kaum fassen: Zu Beginn ihres letzten Schuljahres in Paris sucht Josh tatsächlich ihre Nähe. Innerhalb kürzester Zeit schwebt Isla im siebten Himmel, denn Josh ist alles, wovon sie immer geträumt hat. Aber was passiert eigentlich nach dem Happy End? Als Josh von der Schule fliegt, werden die beiden auf eine harte Probe gestellt …

- Meinung -

Schon nach den ersten paar Seiten habe ich mich in Isla hineinversetzen können. Sofort habe ich mit ihr mitgefiebert. Wie das Ganze sich mit ihr und Josh wohl entwickeln wird? Denn im ersten Band -Anna and the French Kiss- hatte sie nur eine klitzekleine Nebenrolle und jetzt erzählt sie ihre ganz eigene Geschichte und wird zu einer der Hauptprotagonisten. Nach drei Jahren und unter starken Medikamenten, traut sie sich endlich ihren Schwarm anzusprechen und dies hat großartige, aber auch enttäuschende Folgen mit sich gezogen. Islas Jahr in Paris verläuft alles andere als nach Plan, jedoch würde ich nicht sagen, dass sie sich darüber beschweren würde.
Die beiden Protagonisten, Isla und Josh sind mir schnell ans Herz gewachsen, wobei ich Josh doch etwas mehr mag. Seine ganze Persönlichkeit hat mich mitgerissen, jedoch ist sie auch etwas Klischeehaft. Der gutaussehende und talentierte Junge, der aber auch Geheimnisse hat und nicht glücklich ist. Auch die Entwicklung der Geschichte kam mir etwas zu Stereotypisch vor. Der Traum eines jeden Mädchens, der endlich wahr wird.
Wiedermal hat Stephanie Perkins ihre vorherigen Charaktere nicht vergessen und hat ihnen kleine Rollen verschafft. So kommen Anna und St. Clair und diesmal auch Cricket und Lola als kleine Nebencharaktere vor. Die Geschichten sind jedoch alle in sich geschlossen, so dass es eigentlich egal ist mit welchem Teil der Reihe man beginnt.
Stephanie Perkins Schreibstiel gefällt mir sehr gut. Sie verfasst ihre Bücher sehr flüssig und mit viel Gefühl. Und genau das ist ihr auch bei Isal and the Happily Ever After gelungen, so dass ich manchmal wirklich zu Tränen gerührt war.
Alles in allem ist Stephanie Perkins auch der der letzte Band ihrer Serie gut gelungen und ich kann es nur empfehlen, wobei ich ehrlich sagen muss, dass mir Annas Gesichte trotzdem am Besten gefallen hat.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

Dienstag, 30. Mai 2017

Die Auswahl - Cassia&Kay



Originaltitel: Matched
Autorin: Ally Condie
Übersetzung von: Stefanie Schäfer
Verlag: Fischer
Seiten: 464
Erscheinungsdatum: 27.01.2011
Preis: (D): 9.99€ (A): 10.30€
Bewertung: ♥ ♥ ♥



- Inhalt -

Für die 17-jährige Cassia ist es der wichtigste Tag ihres Lebens: Heute erfährt sie, wen sie mit 21 heiraten wird – wen das System für sie ausgewählt hat. Es könnte jeder Junge aus Oria sein, doch zur großen Überraschung aller wird ihr bester Freund Xander als ihr Partner bekanntgegeben.
Als Cassia sich später auf dem feierlich überreichten Mikrochip Informationen über Xander ansehen will, passiert etwas schier Unmögliches: Es erscheint das Gesicht eines anderen Jungen – das von Ky. Cassia ist schockiert und verängstigt. Das System macht keine Fehler! Und tatsächlich wird ihr von offizieller Seite versichert, dass es sich um ein einmaliges Versehen handelt. Aber Cassia geht Kys Anblick nicht mehr aus dem Kopf. Gibt es doch die Möglichkeit zu wählen?

- Meinung -

Von allen Seiten wurde ich mit Meinungen zu dem Buch überhäuft, fast alle positiv. Also dachte ich mir, es wird Zeit, dass ich mir meine eigene Meinung bilde.
Ich finde es toll, dass die Autorin mit Die Auswahl, einen Ort erschaffen hat, den wir so noch nicht kennen. Das hat dem Buch auf jeden Fall etwas einzigartiges verliehen. Ich bin schnell in die Geschichte von Cassia eingetaucht und habe mich rasch in ihrer Welt zurechtgefunden. Ebenso gut konnte ich mich mit der Protagonisten identifizieren. Dadurch, dass die Bevölkerung von der Regierung abhängig ist, ist klar, dass die Menschen gehorchen. Aber irgendwann würden bei mir genauso Zweifel auftauchen wie sie bei Cassia mit der Zeit kamen. Besonders  nach dem Vorfall mit dem Paarungschip. Vor allem aber gut fand ich wie Ally Condie, Cassia auf diesen Vorfall reagieren lassen hat. Dass sie sich nicht Hals über Kopf in etwas stürzte, sondern der Sache langsam auf den Grund ging. Auch der Schreibstil hat mir gefallen. Das Buch ist sehr flüssig verfasst, so dass ich ohne mir groß Mühe zu geben, Cassia durch ihr Leben folgen konnte. Trotzdem fand ich, dass die Spannung etwas zu kurz kam. Besonders am Anfang hat sich die Geschichte sehr gezogen, gegen Schluss wurde es dann endlich etwas mitreißender, doch dann kam auch schon das Ende.
Auf jedem Fall werde ich dem zweiten Band eine Chance geben, jedoch hoffe ich, er ist mit etwas mehr Spannung verfasst.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥

Freitag, 19. Mai 2017

It Ends with Us



Originaltitel: It Ends with Us
Autorin: Colleen Hoover
Verlag: Simon & Schuster (noch keine deutsche Ausgabe)
Erscheinungsdatum: 02.08.2016 (Englisch)
Seiten: 384
Preis: (D): 13.99€ (A): 12.99€  
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥



- Inhalt -

Lily hasn't always had it easy, but that's never stopped her from working hard for the life she wants. She's come a long way from the small town in Maine where she grew up - she graduated from college, moved to Boston, and started her own business. So when she feels a spark with a gorgeous neurosurgeon named Ryle Kincaid, everything in Lily's life suddenly seems almost too good to be true.
Ryle is assertive, stubborn, and maybe even a little arrogant. He's also sensitive, brilliant, and has a total soft spot for Lily, but Ryle's complete aversion to relationships is disturbing.
As questions about her new relationship overwhelm her, so do thoughts of Atlas Corrigan - her first love and a link to the past she left behind. He was her kindred spirit, her protector. When Atlas suddenly reappears, everything Lily has built with Ryle is threatened.

- Meinung -

Ich kann nicht glauben wie gut dieses Buch ist! Colleen Hoover kann mich jedes Mal etwas mehr mit ihren Büchern überzeugen. Kaum zu glauben, da ich schon, dass aller Erste von ihr unglaublich gut fad. Es ist einfach immer wieder faszinierend, zu sehen wie stark mich ihre Bücher überwältigen können, so auch It Ends with Us.
Hauptsächlich habe ich mir das Buch gekauft weil ich Colleen Hoover als Autorin unglaublich gerne habe und auch weil ich das Cover so ungemein schön fand. Denn aus dem Klappentext kann man eigentlich nicht viel entnehmen bzw. wird auf eine komplett falsche Fährte gelockt. Denn das Buch behandelt so viel mehr, als man anfangs denken kann. Es ist viel tiefgründiger und wesentlich mehr als nur ein kleines Liebesdrama.
Ich habe die vorkommenden Charaktere sofort in mein Herz geschlossen, umso mehr wurde mir mein Herz "gebrochen", bei dem enormen und nicht zu erwartenden Plot-Twist. Sofort habe ich mich mit Lilly identifizieren können und mich in sie hineinversetzen können. Bald schon hat es sich so angefühlt als wären ihre Gedanken meine, ihre Freude, Trauer und Wut meine eigene.
Colleen Hoover hat mir mit diesem Buch wieder einmal gezeigt wie gut sie schrieben kann. Ihr Schreibstiel ist meiner Meinung nach unglaublich gut und vor allem mitreißend, so dass man sich sofort in der Geschichte wiederfindet, ohne sich groß Mühe zu geben.
Auch der Aufbau der Geschichte hat mir sehr gefallen. Dass Lilly in ihrer Gegenwart über ihre Vergangenheit liest und so alte Erinnerungen und Gefühle hochkommen. Zusätzlich entwickelt sie Gefühle für Ryle. Alles scheint perfekt zu sein, bis das Leben wieder einmal zuschlägt.
Um ehrlich zu sein finde ich alles an dem Buch perfekt. Ich habe so viele Tränen vergossen - Tränen der Trauer und der Freude. Genauso oft hat mich das Buch aber auch zum Lachen gebracht. Es ist einfach der perfekte Mix aus Freude, Liebe, Freundschaft, Hass und Trauer.
It Ends with Us ist nicht nur von außen ein hübsches Buch sondern auch genauso schön, wenn nicht sogar ´schöner, von innen und ich kann es wirklich jedem ans Herz legen!

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥ ♥
(Wenn Möglich würde ich eigentlich 100 Herzen vergeben)

Samstag, 13. Mai 2017

Tote Mädchen lügen nicht



Originaltitel: Thirteen Reasons Why
Autor: Jay Asher
Übersetzung von: Knut Krüger
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 08.10.2012
Seiten: 288
Preis: (D): 8.99€  (A): 9.30€ 
Bewertung: ♥ ♥ ♥



- Inhalt -

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...


- Meinung -

Nach unendlich langer Zeit habe auch ich es geschafft, dieses Buch zu lesen. Es liegt schon seit Jahren auf meiner Wunschliste und die ersten Kapitel hatte ich auch bereits gelesen, nur nie das ganze Buch. (Fragt nicht warum, ich weiß selbst nicht wieso) Auf jeden Fall hatte ich große Erwartungen, da ich es einerseits schon so lange lesen wollte, andererseits weil von allen Seiten so positive Rückmeldung zu dem Buch kam.
Die Protagonisten haben mich mehr oder weniger überzeugen können mit ihrer Geschichte. Die Geschehnisse die Hannah passiert sind, sind teilweiße wirklich schlimm. Einzeln scheinen sie möglicherweise nicht so tragisch, aber sobald sich die Geschehnisse häufen, kann auch die noch so kleinste Beleidigung einen tief treffen. Nur Clay hat mich phasenweise genervt, da er sich ständig die Schuld an allem zugeschoben hat und sich dauernd Schulgefühlen Hannah wegen ausgesetzt hat, obwohl er am wenigsten an ihrem Selbstmord beigetragen hat. Zu dem hat mir die Spannung etwas gefehlt, weshalb ich teilweiße mich dazu überwinden musste das Buch in die Hände zu nehmen, obwohl sie doch eine recht gute Geschichte hat.
Jay Asher hat kein alltägliches Buch verfasst, sondern mit Hannahs Geschichte, glaube ich wollte er den Lesern eine "Message" mitgeben. Das Buch bringt einem wirklich zum Nachdenken, vor allem weil ich mir denke, dass wir solche Dinge wie jene die im Buch erwähnt wurden, alle schon einmal miterlebt haben. Vielleicht nicht selbst an einem persönlich, aber sicher zumindest gesehen wie es anderen passiert ist. In der Schule zum Beispiel, die meisten denken sich möglicherweise nichts dabei und stempeln es nur als Spaß ab, aber das ist es meist nicht für die betreffende Person.
Meine Meinung zu dem Buch ist irgendwie zweigespalten. Einerseits finde ich die Geschichte echt gut da Asher ein sehr wichtiges und alltägliches Thema anspricht und die Handlung einem wirklich sehr zum Nachdenken bringt, andererseits habe ich die Spannung doch sehr vermisst.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥

Sonntag, 7. Mai 2017

Blind Walk

Autorin: Patricia Schröder
Verlag: Coppenrath
Seiten: 448
Erscheinungsdatum: 28.04.2014
Preis: (D): 17.95€  (A): 18.50€ 
Bewertung: ♥



- Inhalt -

Als die 17-jährige Lida Donelley zusammen mit ihrem Freund Jesper an einem sogenannten „Blind Walk", einem Event aus dem Internet, teilnimmt, rechnet sie mit nicht mehr als ein bisschen Nervenkitzel. Zusammen mit fünf anderen Jugendlichen werden Lida und Jesper mit verbundenen Augen in der Wildnis ausgesetzt, ausgestattet mit einem Kompass und ein paar wenigen Gegenständen. Doch von Anfang an ist die Stimmung in der Gruppe hochexplosiv. Die Situation droht zu eskalieren, als die Jugendlichen nach kurzer Zeit die Leiche einer der Männer finden, die sie in den Wald gebracht haben. Lida beschleicht das unheimliche Gefühl, dass sie beobachtet werden. Schon bald wird dieser erste Verdacht zur bösen Gewissheit: Irgendjemand da draußen macht Jagd auf sie. Und der Jäger scheint es dabei vor allem auf sie, Lida, abgesehen zu haben.

- Meinung -

Lange bin ich an dem Buch in der Buchhandlung vorbeigegangen und habe mir überlegt es mitzunehmen, denn der Klappentext konnte mich wirklich überzeugen. Es hatte so was mysteriöses. Trotzdem war ich unschlüssig. Als ich es dann in der Bibliothek gesehen habe, habe ich es sofort ausgeliehen.
Wie gesagt der Klappentext hatte mich bereits überzeugt, aber das war es dann auch. Schon ab der ersten Seite hatte ich bedenken, dass mir das Buch womöglich doch nicht so gut gefallen wird. Und das hat sich dann auch bewahrheitet.
Ich habe große Hoffnungen in dieses Buch gesteckt, auch da ich länger keinen Thriller mehr gelesen habe, aber ich wurde enttäuscht. Die Geschichte könnte mich einfach nicht mitreißen, egal wie sehr ich dem Buch auch eine Chance gab. Phasenweise war etwas Spannung da und man wollte wissen wie das Ende aussieht, aber die meiste Zeit hatte ich keine wirklich große Freude an dem Buch.
Keine der Protagonisten konnte mich so wirklich überzeugen. Ich finde die Autorin hat ihnen zu viele Probleme auf einmal aufgehalst. Sie befinden sich beim Blind Walk, der allein schon ein großes Mysterium ist und bei dem grausame Sachen passieren. Zudem stellt sich heraus, dass Jasper nicht der ist der er vorgibt zu sein. (Und noch mehr, aber ich will hier nicht Spoilern, falls ihr euch entschließt das Buch zu lesen.) Was für mich einfach "to much" ist. Der Blind Walk allein hatte an und für sich schon gereicht.
Der Aufbau des Buches hat mir auch nicht wirklich gefallen. Meiner Meinung nach war es zu unübersichtlich, da die Geschichte von der Sichtweise mehrerer Personen aus geht. (Obwohl ich solche Geschichten eigentlich wirklich sehr gerne habe) Und auch der Schreibstiel hat mir nicht gefallen, die Spannung die hätte vorhanden sein können, war einfach nicht da, weshalb ich auch keine große Lust empfunden habe die Geschichte weiter zu lesen. 
Kurz gesagt, das Buch hat mich wirklich nicht überzeugen können. Ich glaube ich hatte einfach zu große Erwartungen.

- Bewertung -

Donnerstag, 20. April 2017

Schmetterlinge im Gepäck

Originaltitel: Lola and the Boy next Door
Autorin: Stephanie Perkins
Übersetzung von:  Stefanie Mierswa
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: 13.01.2014
Seiten: 416
Preis: (D): 8,99€ (A): 9,30
Bewertung:♥ ♥ ♥




- Inhalt - 

Lolas Leben ist nicht nur außergewöhnlich, sondern auch ziemlich toll: Sie lebt mit ihren zwei Vätern in San Francisco, zieht jeden Tag ein anderes ausgeflipptes Outfit an und hat einen coolen Rockmusiker als Freund! Doch als auf einmal ihre ehemaligen Nachbarn nach zwei Jahren Abwesenheit wieder in das Haus nebenan ziehen, steht ihre Welt Kopf. Denn nicht nur hat ihr Calliope damals die Freundschaft gekündigt, sondern vor allem ist deren Zwillingsbruder Cricket der Junge, der Lola vor zwei Jahren das Herz gebrochen hat …

- Meinung -

Schon das Cover hat mich neugierig auf Lolas Geschichte gemacht. Ich finde es echt schön, auch wenn es eigentlich ziemlich einfach gestaltet ist. Und nach ein paar Seiten konnte mich die Geschichte, genauso wie das Cover, richtig fesseln. Denn Lola hat, wie ich finde, ihren ganz eigenen Charme um die Menschen neugierig zu machen. Ich muss zugeben zunähst konnte ich mich nicht so ganz mit ihr identifizieren, aber das legte sich bald wieder. Was ich echt cool an ihr finde ist, dass ständige Herausputzen bzw. Verkleiden. Viele, auch im Buch, meinen, dass sie somit ihr wahres Ich versteckt, aber ich finde es toll, dass sie sich das traut und vielleicht ist ja genau das Verkleiden Lola. Was ich meine ist, dass Stephanie Perkins mit diesem Buch keine ganz so typische Protagonistin erschaffen hat und auch was ihr Umfeld betrifft. Zum Beispiel, dass Dolores von einem schwulen Ehepaar großgezogen wird, also mal etwas anderes und das im positiven Sinne. Die weiteren Charaktere waren mir auf anhieb sympathisch und natürlich war ich von der ersten Seite an im Team Cricket, auch wenn Max mir zunächst ganz okay vorkam. Dass Anna und St. Clair in diesem Buch vorkommen, wusste ich gar nicht bis ich ihre Namen aufgefangen habe, also hat es mich umso mehr gefreut, denn die zwei hatte ich schon im ersten Band auf anhieb ins Herz geschlossen.
Stephanie Perkins hat einen echt guten Schreibstiel, denn das Buch ist einfach zu lesen und verstehen, außerdem ist die Geschichte sehr flüssig geschrieben. Zudem hat sich die Autorin, eine Menge neues einfallen lassen, um dieses Buch zu schreiben, was mich sehr begeistert hat. Mit jeder weiteren Seite hat man gemerkt, dass siech das Buch von den typischen Protagonisten und deren Umfeld abhebt. Aber trotzdem hatte ich das Gefühl, dass irgendetwas fehlt. Für mich war es einfach noch nicht perfekt. Aber alles in allem fand ich Lola and the Boy next Door gut und doch recht lesenswert!

- Bewertung -
♥ ♥ ♥

Sonntag, 16. April 2017

Zurück ins Leben geliebt

Originaltitel: Ugly Love
Autorin: Colleen Hoover
Übersetzung von: Katarina Ganslandt
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 22.07.2016
Seiten: 364
Preis: (D): 12.95€ (A): 13.40€
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥



- Inhalt -

Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr Gefühlsleben lieb ist …

- Meinung -

Ich weiß nicht was ich sagen soll. Mir fehlen mal wieder die Worte! Colleen Hoover hat mich mit jedem Buch, dass ich von ihr gelesen habe, überzeugen können. Also hatte ich hohe Erwartungen an das Buch. Und ich wurde so absolut unglaublich und ganz und gar NICHT Enttäuscht! Die Geschichte, die sich hinter Ugly Love versteckt, hat mich vom ersten Satz an in ihren Bann gezogen. Ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen, bis ich das Ende erreicht habe.
Colleen Hoover hat einen unglaublich guten Schreibstiel, der mich immer wieder von neuem staunen lässt. Ich konnte mich so gut in Tate hineinversetzen. Ich hatte das Gefühl ich kann alles fühlen was sie fühlt. Jede Träne und jedes Lächeln das im Buch erwähnt worden ist hat sich auf meinem Gesicht widergespiegelt. Aber auch Miles Geschichte hat mich überwältigt und ich konnte nicht aufhören alles zu fühlen was er in dem Moment gefühlt haben muss. Ich habe die Protagonisten unglaublich schnell ins Herz geschlossen, aber nicht nur Miles und Tate. Sondern auch einige Nebencharaktere wie Cap oder Ian. Sie alle hatten einen so großen Einfluss als Charakter und haben dieses Buch so wundervoll gemacht. Auch der Titel und das Cover haben eine viel größere Bedeutung als man im ersten Augenblick zu glauben wagt. Und als ich das herausgefunden habe, habe ich das Buch nur umso mehr in mein Herz geschlossen.
Das ganze Buch hat mich so dermaßen überwältigt, dass meine Worte nicht ausreichen um zu beschreiben wie unglaublich gut ich es finde. Ich kann nur sagen, dass ich es wirklich jedem ans Herz legen kann.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Samstag, 15. April 2017

Schau mir in die Augen Audrey

Originaltitel: Finding Audrey
Autorin: Sophie Kinsella
Übersetzung von: Anja Galić             
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: 20.07.2015
Seiten: 384
Preis: (D): 14.99€ (A): 15.50€
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥


- Inhalt -

Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...

- Meinung -

Ich bin völlig überrascht. Ich habe um ehrlich zu sein nicht gedacht, dass mich Audrey mit ihrer Geschichte dermaßen überzeugen kann. Aber genau das  Gegenteil ist der Fall. Und wie sie mich überzeugen konnte! So sehr das ich die Geschichte in einem Zug Gelesen habe.
Sophia Kinsella hat Schau mir in die Augen Audrey unglaublich gut verfasst. Denn Audrey hat einige Probleme und musste schon früh traumatisches erleben. Dadurch leidet sie nun an sozialen Ängsten, wodurch sie es keine zwei Sekunde aushält sich mit jemand Fremdem im selben Raum aufzuhalten geschweige denn mit ihm zu sprechen. Doch trotz der eigentlich traurigen Geschichte wurde das Buch mit so viel Humor verfasst, dass man ganz vergisst, dass Audrey einiges in ihrem Leben durchmachen musste. Ich habe so unglaublich viel gelacht während des Lesens, was die Traurigkeit der Geschichte bei mir enorm entschärfte. Trotzdem hat mich das Buch zum nachdenken verleitet, da man eben auch sieht, wie früh schreckliches im Leben passieren kann, und dass es für ein Ereignis nie nur einen bestimmten Zeitpunkt geben kann bzw. dass man kein bestimmtes Alter erreichen muss um zu erfahren wie schrecklich manche Menschen sein können.
Zusammengefasst gesagt, Sophie Kinsella hat mich mit Schau mir in die Augen Audrey positiv überrascht und ich hätte nie erwartet, dass man eine eigentlich traurige Geschichte mit dermaßen viel Humor schreiben kann, ohne sich indirekt darüber lustig zu machen. Ich kann dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen, weil ich mir denke, dass man so viel von Audreys Geschichte mitnehmen kann.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Donnerstag, 13. April 2017

Dark Love - Dich dar ich nicht finden

Originaltitel: Did I Mention I Need You
Autorin: Estelle Maskame
Übersetzung von: Bettina Spangler
Verlag: HEYNE
Erscheinungsdatum: 13.06.2016
Seiten: 464
Preis: (D): 9.99€ (A): 10.30€
Bewertung: ♥ ♥ ♥



- Inhalt -

Vor genau dreihundertneunundfünzig Tagen hat Eden ihn zuletzt gesehen – ihren Stiefbruder Tyler. Den Jungen, den sie heimlich liebt. Den sie aber eigentlich nicht lieben darf, weil ihre Familie strikt dagegen ist. Doch nun endlich werden sie einen herrlichen Sommer gemeinsam verbringen: in New York, der Stadt, die nie schläft. Mit tausend Schmetterlingen im Bauch kommt Eden am Flughafen an, und als sie in Tylers smaragdgrüne Augen blickt, ist es auch schon um sie geschehen. Gemeinsam streifen sie durch den Big Apple, und es wird immer klarer, dass die beiden nicht voneinander losgekommen sind. Werden sie ihren verbotenen Gefühlen widerstehen können?

- Meinung -

Dadurch, dass mich Estelle Maskame mit dem ersten Teil nicht so ganz überzeugen konnte, hatte ich eine nicht so eine gute Einstellung diesem Buch gegenüber, wie sonst. Fast hätte ich auch schon geglaubt meine Befürchtungen bewahrheiten sich und der zweite Band kann mich auch nicht überzeugen. Aber nach einer Zeit konnte ich richtig in die Geschichte eintauchen und das Buch nicht mehr zur Seite legen. Tyler und Eden sind mir richtig ans Herz gewachsen. Auch wen mich Eden manchmal richtig genervt hat. Mancher ihrer Entscheidungen haben mich doch richtig aufgeregt, denn man hätte die Probleme doch besser lösen können. Natürlich weiß ich aber, dass Estelle Maskame es eben genau so für das Buch vorgesehen hat, also sollte ich mich nicht zu sehr aufregen.
Zudem gefällt mir der Schreibstiel der Autorin sehr. Sie schreibt flüssig und auch spannend. Vor allem gegen Ende wollte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Aber dann....
Dann kam das Ende und um ehrlich zu sein, hat es mir nicht so wirklich gefallen. Es geschah meiner Meinung nach zu unerwartet. Und dann, habe ich auch noch den Klappentext des dritten Bandes gelesen. AGGGG!!!


- Bewertung -
♥ ♥ ♥