Sonntag, 7. Mai 2017

Blind Walk

Autorin: Patricia Schröder
Verlag: Coppenrath
Seiten: 448
Erscheinungsdatum: 28.04.2014
Preis: (D): 17.95€  (A): 18.50€ 
Bewertung: ♥



- Inhalt -

Als die 17-jährige Lida Donelley zusammen mit ihrem Freund Jesper an einem sogenannten „Blind Walk", einem Event aus dem Internet, teilnimmt, rechnet sie mit nicht mehr als ein bisschen Nervenkitzel. Zusammen mit fünf anderen Jugendlichen werden Lida und Jesper mit verbundenen Augen in der Wildnis ausgesetzt, ausgestattet mit einem Kompass und ein paar wenigen Gegenständen. Doch von Anfang an ist die Stimmung in der Gruppe hochexplosiv. Die Situation droht zu eskalieren, als die Jugendlichen nach kurzer Zeit die Leiche einer der Männer finden, die sie in den Wald gebracht haben. Lida beschleicht das unheimliche Gefühl, dass sie beobachtet werden. Schon bald wird dieser erste Verdacht zur bösen Gewissheit: Irgendjemand da draußen macht Jagd auf sie. Und der Jäger scheint es dabei vor allem auf sie, Lida, abgesehen zu haben.

- Meinung -

Lange bin ich an dem Buch in der Buchhandlung vorbeigegangen und habe mir überlegt es mitzunehmen, denn der Klappentext konnte mich wirklich überzeugen. Es hatte so was mysteriöses. Trotzdem war ich unschlüssig. Als ich es dann in der Bibliothek gesehen habe, habe ich es sofort ausgeliehen.
Wie gesagt der Klappentext hatte mich bereits überzeugt, aber das war es dann auch. Schon ab der ersten Seite hatte ich bedenken, dass mir das Buch womöglich doch nicht so gut gefallen wird. Und das hat sich dann auch bewahrheitet.
Ich habe große Hoffnungen in dieses Buch gesteckt, auch da ich länger keinen Thriller mehr gelesen habe, aber ich wurde enttäuscht. Die Geschichte könnte mich einfach nicht mitreißen, egal wie sehr ich dem Buch auch eine Chance gab. Phasenweise war etwas Spannung da und man wollte wissen wie das Ende aussieht, aber die meiste Zeit hatte ich keine wirklich große Freude an dem Buch.
Keine der Protagonisten konnte mich so wirklich überzeugen. Ich finde die Autorin hat ihnen zu viele Probleme auf einmal aufgehalst. Sie befinden sich beim Blind Walk, der allein schon ein großes Mysterium ist und bei dem grausame Sachen passieren. Zudem stellt sich heraus, dass Jasper nicht der ist der er vorgibt zu sein. (Und noch mehr, aber ich will hier nicht Spoilern, falls ihr euch entschließt das Buch zu lesen.) Was für mich einfach "to much" ist. Der Blind Walk allein hatte an und für sich schon gereicht.
Der Aufbau des Buches hat mir auch nicht wirklich gefallen. Meiner Meinung nach war es zu unübersichtlich, da die Geschichte von der Sichtweise mehrerer Personen aus geht. (Obwohl ich solche Geschichten eigentlich wirklich sehr gerne habe) Und auch der Schreibstiel hat mir nicht gefallen, die Spannung die hätte vorhanden sein können, war einfach nicht da, weshalb ich auch keine große Lust empfunden habe die Geschichte weiter zu lesen. 
Kurz gesagt, das Buch hat mich wirklich nicht überzeugen können. Ich glaube ich hatte einfach zu große Erwartungen.

- Bewertung -

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen