Samstag, 13. Mai 2017

Tote Mädchen lügen nicht



Originaltitel: Thirteen Reasons Why
Autor: Jay Asher
Übersetzung von: Knut Krüger
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 08.10.2012
Seiten: 288
Preis: (D): 8.99€  (A): 9.30€ 
Bewertung: ♥ ♥ ♥



- Inhalt -

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...


- Meinung -

Nach unendlich langer Zeit habe auch ich es geschafft, dieses Buch zu lesen. Es liegt schon seit Jahren auf meiner Wunschliste und die ersten Kapitel hatte ich auch bereits gelesen, nur nie das ganze Buch. (Fragt nicht warum, ich weiß selbst nicht wieso) Auf jeden Fall hatte ich große Erwartungen, da ich es einerseits schon so lange lesen wollte, andererseits weil von allen Seiten so positive Rückmeldung zu dem Buch kam.
Die Protagonisten haben mich mehr oder weniger überzeugen können mit ihrer Geschichte. Die Geschehnisse die Hannah passiert sind, sind teilweiße wirklich schlimm. Einzeln scheinen sie möglicherweise nicht so tragisch, aber sobald sich die Geschehnisse häufen, kann auch die noch so kleinste Beleidigung einen tief treffen. Nur Clay hat mich phasenweise genervt, da er sich ständig die Schuld an allem zugeschoben hat und sich dauernd Schulgefühlen Hannah wegen ausgesetzt hat, obwohl er am wenigsten an ihrem Selbstmord beigetragen hat. Zu dem hat mir die Spannung etwas gefehlt, weshalb ich teilweiße mich dazu überwinden musste das Buch in die Hände zu nehmen, obwohl sie doch eine recht gute Geschichte hat.
Jay Asher hat kein alltägliches Buch verfasst, sondern mit Hannahs Geschichte, glaube ich wollte er den Lesern eine "Message" mitgeben. Das Buch bringt einem wirklich zum Nachdenken, vor allem weil ich mir denke, dass wir solche Dinge wie jene die im Buch erwähnt wurden, alle schon einmal miterlebt haben. Vielleicht nicht selbst an einem persönlich, aber sicher zumindest gesehen wie es anderen passiert ist. In der Schule zum Beispiel, die meisten denken sich möglicherweise nichts dabei und stempeln es nur als Spaß ab, aber das ist es meist nicht für die betreffende Person.
Meine Meinung zu dem Buch ist irgendwie zweigespalten. Einerseits finde ich die Geschichte echt gut da Asher ein sehr wichtiges und alltägliches Thema anspricht und die Handlung einem wirklich sehr zum Nachdenken bringt, andererseits habe ich die Spannung doch sehr vermisst.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen